31.22 Viel zu spät für die Verbesserung. Jetzt die Verwandlung.

 

BETENDER RUF

 

(4 Minuten der Stille)

 

Die Verbesserungen zeigen sich träge. Die Schwierigkeiten und Hindernisse, die das Leben quälen suchen für gewöhnlich … momentane Lösungen.

Und so wird das Bewusstsein chronisch. Unser Gemüt, unsere Seele quält sich und … sie findet keinen Ort.

Der Betende Ruf schlägt uns die Verwandlung (span.: ‚conversión).

Die Verbesserung ist verspätet, momentan und partiell.

Wenn wir uns –umgekehrt- verwandeln (span.: ‚convertimos) –das bedeutet, wenn wir uns eine andere Version von uns selbst machen, dann machen wir uns in einem neuen  wiedergeboren werden-…, wir platzieren uns in eine Version(span.: ‚con-(mit) versión- in eine Version, die … in Beziehung tritt, die sich ausrichtet auf unseren universelles Projekt.

 

Es kann sehr fantastisch klingen, über ein universelles” Projekt zu sprechen …, aber wir sollten nicht vergessen, dass wir Bewohner des Universums sind. Also ist unser gesamtes Verstreichen ein „universelles Projekt”.

Wenn wir dieses Projekt in unseren Füssen zentrieren, dann verwandelt es sich in ein „irdisches” Projekt und der Himmel verschwindet. Wenn wir es in unsere Hände platzieren, die zum Himmel emporgehoben sind, dann wird unser Projekt himmlisch.

 

Es ist eine Notwendigkeit der Schöpfung, des Universums, dass jedes Wesen an einem Ort dieses Raums auftaucht. Das Schöpfer Mysterium entscheidet es so.

 

Wenn wir fühlen, dass wir dieses notwendige Projekt für das Verstreichen des Lebens sind, dann werden wir uns als ein universelles Projekt sehen.

 

Jedes Lebewesen ist ein Teil des Puzzles, notwendig für das Verstreichen des Lebens. Es gibt nichts, was zu viel wäre, vielmehr umgibt uns die Fülle.

Aber wenn das Wesen sich in seinem Bewusstsein einschließt und es seine Seele den alltäglichen Erfolgen der Macht, zu wissen, zu haben, zu erreichen, zu dominieren unterwirft … sperrt es seine Seele an einem engen Ort ein … Und so verhaftet es sich und hört auf, das Licht zu sehen … und es unterwirft sich der Dunkelheit der Herrschaft, der Macht, dem Erfolg und dem Scheitern.

 

In der Verwandlung (span.: ‚conversión) begeistern sich die Ideen, man lässt ab von dem Ballast der Gründe. Das Wesen ist mit der Notwendigkeit bereit das zu sein und zu erfüllen, „wofür es gekommen ist“.

Jedes Wesen kommt, um zu erfüllen. Und es kommt ausgestattet mit Ressourcen.

Aber für gewöhnlich verwickelt es sich in seinen „Werten” … und führt mit der Umgebung Krieg ohne zu bemerken, dass es einen speziellen Ort hat, der ihm entspricht, wo es das entwickeln kann, was es ist.

So gibt uns die Verwandlung(span.: ‚conversión) die authentische Version unserer Beschaffenheit.

 

In den Gefängnissen der Seele werden nur Notwendigkeiten gefordert. Umgekehrt, in der der Verwandlung (span.: ‚conversión)ohne Gitter, versucht man einzig die anderen Notwendigkeit zu realisieren und zu beruhigen.

Das verwandelte(span.: ‚converso) stellt sich den Gesuchen zu Diensten. Und es muss unterscheiden, welche die authentischen Gesuche sind, die ihm entsprechen … und sich nicht leiten lassen durch die Forderungen der egoistischen Schmeichelei, die nur danach suchen, sich unserer Fähigkeiten zu bemächtigen.

 

Und in unserem verwandelten (span.: ‚converso) Dienen werden wir niemals die Fähigkeiten des Bedürftigen  annullieren; umgekehrt: wir werden versuchen, dass er sieht, welches sein Dienst ist, welches seine Pflichten sind.

 

In der Verwandlung(span.: ‚conversión) entdecken wir uns als Vermittler des Willens des Schöpfer Mysteriums, der göttlichen Aufenthalte.

Das verschafft uns die Vision von Universum.

Und so wird jede Aktion unter der Führung der Vorsehung intentioniert sein.

Vorsehung: Diese Kraft des Schöpfer Mysterium, die uns versorgt, die uns die Zufälligkeiten, das Glück haben, die Gelegenheiten gibt … Diesen „Hinweis”,  der uns weit über unsere Möglichkeiten hinausversetzt. Dieser „Hinweis”, der uns zeigt, dass wir getragen werden.

 

(5 Minuten der Stille)

 

Und in diesem sich verwandeln … ist es auch möglich, das Piepen der Vögel zu hören und ihre Sprache zu interpretieren. Wir sollten uns die Gelegenheit geben, unser Bewusstsein zu poetisieren: Auf dass wir lebende Gedichte seien, die … die Seele bewegen. Und sie bewegen sie in dem Genuss, in der Wonne, in der Klarheit.

 

Ja, die Verbesserungen kommen verspätet. Die Verwandlung (span.: ‚conversión)  mahnt uns an.

 

So ist es, wie der Betende Ruf uns hinweist, uns umwirbt, uns versorgt … uns anregt, damit wir die wahrhafte Version unserer Anwesenheit  annehmen.

Auf dass wir uns von dem Irrtum des Verdienstes entfernen, auf dass wir uns von dem Irrtum des Besitzes entfernen, auf dass wir uns von dem Irrtum der Macht entfernen, auf dass wir den Irrtum der Gewalt entfernen, auf dass wir den Irrtum des „Wünschens“ beiseitelegen –eine verdeckte Possession- und auf dass wir das Mysterium des Liebens akzeptieren –eine unerwartete Position, die sich auf das Schöpfer Mysterium bezieht.

 

 

 

Das verwandelte (span.: ‚conversa).  Verhalten, das uns der Betende Ruf anregt … ist die dringende Notwendigkeit, aus dem Gefängnis der Seele herauszutreten. Das ist die Version, die man von seinen Verzweiflungen, von seinem vitalen Ungehorsam hat … von seinem „sich außerhalb“ des Raum zu fühlen, in dem die Seele fordert.

 

Das Wesen der Menschheit wollte sich um das Leben kümmern, aber es hat gezeigt, dass es nicht in der Lage ist, weil es nicht seins ist, es entspricht ihm nicht.

Und indem es sich „um das Leben gekümmert hat”, kontrolliert es das Leben, manipuliert es das Leben, es bestraft es, es bekämpft es … Das, was man heutzutage alltäglich lebt.

Jammerschade.

 

Das Leben trachtet nach der Eintracht, nach der Übereinstimmung, nach Glanz, nach  Ausnahme, nach dem Außerordentlichen, nach dem Einzigartigen! Es erlaubt nicht das Vulgäre, das Gezwungene, das Gewohnte!

Das Leben ist eine permanente und kontinuierliche Innovation! Und als lebendige Wesen müssen wir davon Zeugnis ablegen … und nicht verankert bleiben in den kulturellen, gesellschaftlichen, familiären … et cetera Verpflichtungen!

 

Wir sind befreite Wesen des Schöpfer Mysteriums. Und angesichts dieser Überzeugung, können wir uns verwandeln!

Und heutzutage fordert das Leben diese Verwandlung, dieses permanente Idyll des Wesens mit der Schöpfung.

Das, was uns ermöglicht, kreativ(!), innovativ(!), Erzeugende von Hoffnung zu sein!

 

(4 Minuten der Stille)

 

Viel zu spät für die Verbesserungen. „Jetzt”, die Verwandlung (span.: ‚conversión).

 

 

***