12.22 Der Betende Ruf verweist uns auf die Ruhe

 

BETENDER RUF

 

(2 Minuten der Stille)

 

Die Aufstachelung der Menschheit ist beharrlich und… verzweifelnd.

 

Wahrscheinlich befindet sich der Lebensstil der Errungenschaften, der Besitztümer, des Gewinns… immer mehr im Wettstreit. Die Konkurrenzfähigkeit ist immer… hartnäckiger. Das geht so weit, dass sie individuell fast jeden einzelnen dazu verleitet, damit er neue Höhen erreicht.

Die Ruhe ist abwesend.

Es herrscht das Beharrliche vor.

Das Kreative wird immer… spärlicher. Und die Wiederholung zeigt sich als „das Kreative” und man neigt dazu, auf das Alte zurückzugreifen, indem man es neuartig macht.

 

Der Betende Ruf verweist uns auf die Ruhe. Eine Ruhe, die ein Verhalten ohne Aufstieg mit sich bringt, ohne Gewinn.

Mit Zeugnis ablegender einfacher Anwesenheit.

 

 

Gewiss ist, dass das „Majestätische” des Schöpfer Mysteriums üppig ist. Aber ES ist so wie ein Beispiel SEINER unendlichen Größe, nicht als Bezugspunkt, den man erlangen, erreichen, besitzen muss.

 

 

Diese verlangende, betende Ruhe ist keine Ruhe der Lauheit oder der Gleichgültigkeit. Sie ist eine erwartungsvolle Ruhe, die auf ihren Moment wartet, die es versteht zu warten…

Die die notwendige Pause gibt, um ein Minimum zu betrachten!

 

(3:30 Minuten der Stille)

 

Der hastige Eifer, um zu erreichen… geht mit der Übertragung der Eile einher, dergestalt, dass es keine Zeit für Lächeln gibt, es gibt keine Augenblicke, um nach Ruhe zu verlangen.

 

Die Forderung, die permanente Forderung der Resultate, der Effizienz… konditioniert die Kreativität des Neuen, konditioniert die Fähigkeiten der Vorschläge.

 

 

Der Mut wird spärlich und die Folter wird lang.

Diese Tortur der eigenen Ansprüche und die der Umgebung.

 

Jedes Mal nimmt sich das Wesen der Menschheit mehr in seinen Sicherheiten, in seinen zurückhaltenden und gemütlichen… Entscheidungen gefangen.

 

Das sind Nährlösungen für neue Traurigkeiten, renovierte Depressionen.

 

Die betende Ruhe wird benötigt… damit die angeborenen Erlebnisse unserer Bezugspunkte auftauchen… und damit man mit den beschlossenen Entscheidungen das Gefühl der Gewissheit hat.

 

Die individuelle Befreiung von der Beunruhigung… bringt eine Vision dessen mit sich, was geschieht, eine Ruhe, die nach uns verlangt… und ein Beginn der eigenen und miteinander geteilten, verbundenen Innovation!

Mit anderen geteilt und verbunden… damit sich nach und nach ein Gemeinschaftssinn ergibt.

 

(2 Minuten der Stille)

 

Wir befinden uns in einer Stunde, die in Bezug auf… Renovierung und Rebellion des auferlegten Verstreichens keine Unterbrechung erlaubt.

 

Aber diese neue ‚Ver-anschlagung’ mit der angekündigten Ruhe… muss wissen, wie man in der richtigen Geschwindigkeit geht.

 

(19 Minuten der Stille)

 

Die Ruhe der Stille… ist die Präambel des Horchens.

Es ist die Aufmerksamkeit dem Detail gegenüber.

Und die Natur dessen entdecken, was vor sich geht.

 

(7 Minuten der Stille)

 

Auf dass die bescheidene Ruhe, im Erbarmen, das renovierte „JETZT”… angesichts der beharrlichen Erschütterung sei.

 

***